Den Sommer wird das Einfrauorchester mehrheitlich im kühlen Musikkämmerli verbringen, um dann im September das neue Programm zu lancieren. Premiere ist am 8. September, weitere Spieldaten sind in der Rubrik "Konzerte" aufgeführt und werden fortlaufend ergänzt.

 

 

Die Ein-Frau-Show

Sie hat an Liedern geschliffen, an Reimen gefeilt und am Zeichenstift gekaut.
Für einen Abend voller Gekritzel und Gesang, Geloope und Gehupe.

Nach ihrem preisgekrönten Programm "Kämmerlimusik" und einer weltumspannenden Generalpause ist sie wieder da, die mittelgrosse Kleingewachsene. Als pathologische Multitaskerin spielt und zieht sie alle Register. Frölein Da Capo studierte das Showgeschäft, die Leichtigkeit des Scheins, befasste sich mit Schall und Rauch, dem Verdrehen von Tatsachen - und Köpfen. Erleben Sie polierte Instrumente, vergoldete Pailletten, versilbertes Haar und vergängliche Beweglichkeit in der fulminösen Ein-Frau-Show.

 

Grafiken zum Download

Media Plakat Banner

Für weitere Bilder kontaktieren Sie bitte das Büro Frölein.

 

Bisherige Programme

Kämmerlimusik (2018)

Frölein Da Capo präsentiert ihren dritten Streich - und das in kämmerlimusikalischer Besetzung: Frau, Blech, Tasten, Saiten und Gesang. Seit nunmehr zehn Jahren multipliziert sich die Solistin via Loopgerät live zum Einfrauorchester und endlich hat auch ihr Zeichenstift einen festen Platz in der Partitur. Im kleinen Musikkämmerli schöpft Frölein aus dem grossen Kosmos in ihrem Kopf und entwirft daraus musikalische Alltagsweisen, gesungene Gedankenspiele oder auch vom Leben gezeichnetes. Nun wagt sich die passionierte Nesthockerin vor die Tür und offenbart das Resultat ihrer Odyssee quer durchs Musikkämmerli: Kämmerlimusik.

Mit diesem Programm gewann Frölein Da Capo den Swiss Comedy Award 2019 - und seither plöfft sie damit umen.

"Ein wahres Ideenfeuerwerk"
Konzertkritik von Astrid Pfoster, Möhlin

"Schampar guet. Imfau."
Konzertkritik von Nobert Bossart, Willisauer Bote

„...ein Abend voll mit Musik, Humor, Charme und zwischendurch auch etwas Nachdenklichkeit“
Konzertkritik von Roman Kühne, Luzerner Zeitung

 

 

 

Nöies Zöigs (2015)

Während das Frölein im solobesetzten Orchester multiinstrumental loopen tut, parliert sie sich gekonnt in die Bredouille. In ihren Mundartliedern reimt sie sich die Ungereimtheiten des Lebens so zusammen, dass es passt. Ömu für sie. Und singen tut sie auch. Imfau.

Gartenzwerg Erwin - schweigsamer Bühnenpartner und Sidekicker - hat weder was zum Programm beigetragen, noch hätte er irgendeine Aufgabe auf der Bühne. Doch er tut osennig gerne still beiwohnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemischtes Plättli (2013)

Gitarre, Trompete, Öiphonium, Klavier, Nachttischlämpli… die halbe Stube führt Frölein Da Capo mit sich, wenn sie auf der Bühne performt. Mit dem Loop-Gerät wird dieses Arsenal live zusammengemischt und hübsch arrangiert. Das Programm heisst „Gemischtes Plättli“ und ist auch öppe so vielsaitig wie der Name verspricht. In ihren Mundart-Liedern behandelt Frölein Da Capo die wirklich wichtigen Dinge des Lebens wie Schuhe, Haarteile, Sporthosen. Natürlich geht’s auch nicht ohne das eine Thema: Männer. Und so philosophiert sich die Provinz-Diva einmal mehr in Fahrt und Rage, lässt dabei tief blicken (also… metaphorisch gesprochen) und ihren Gedanken freien Lauf. Was nicht in jedem Fall eine gute Idee ist.